Hacksaar@home – 24/7 remote Hackerspace

Es gibt zu diesem Beitrag ein Update: https://www.hacksaar.de/hacksaarhome-2-0-247-remote-hackerspace-reloaded/

Der Hackerspace Saarbrücken ist ein offener Raum für persönliche Treffen, für den Ideen-Austausch zwischen Menschen und ein zentraler Raum für Technik und Kultur im Saarland. um die Ausbreitungsgeschwindigkeit von SARS-CoV-2 zu verringern finden im Hackerspace zur Zeit keine persönlichen Treffen und Veranstaltungen statt.

Wir treffen uns daher ab sofort in unserem virtuellen Hackerspace

um den Gedankenaustausch weiterzuführen und alle zusammenzubringen, die aus Rücksicht auf ihre Mitmenschen Ihre Zeit zuhause verbringen.

Couch vor Zelt, Outdoor-Wohnzimmer

Wir treffen uns im Hacksaar@home rund um die Uhr, besonders aber zu den üblichen Terminen:

HackMi/Chaostreff: Jeden Mittwoch ab 19:00 Uhr. Der HackMi ist Tag der offenen Tür und eine gute Gelegenheit alle zu treffen. Rede über hacken, backen, basteln oder Kunst und Kultur, ganz gleich ob elektronisch oder analog.

Maker Monday: Jeden 2. und 4. Montag ab 19:00 Uhr. Auch Zuhause kann man basteln, bauen und hacken. Besuche unseren virtuellen Hackerspace und arbeite mit anderen Teilnehmern an deinem Projekt, wie z.B. unserer digitalen Anzeigetafel.

Hack ´n` Snack: Am letzten Freitag im Monat. Da wir uns in einem virtuellen Raum treffen bringt jeder sein Essen selbst mit. Wir essen gemeinsam, bewundern die Kreationen der anderen und tauschen Rezepte aus.

Rund um die Uhr: Der Raum des Hackerspace steht im Normalfall rund um die Uhr allen Menschen offen. Das Gleiche gilt natürlich auch für unseren virtuellen Hackerspace Hacksaar@home. Klick dich einfach rein und warte auf den nächsten Besucher. Die Zeit in freiwilliger Quarantäne oder Isolation kann man so leichter bewältigen – ganz ohne Infektionsgefahr.

Workshop Kooperative Datenverwaltung / Dezentrale Technologien

Eine Veranstaltung von K8, xm:lab und DIDP im Rahmen des “Egderyders Festivals 2019” in Kooperation mit dem MWAEV des Saarlandes

Zielgruppen

  • Vertreter*innen von KMU, Schwerpunkt Gesundheitswirtschaft
  • Designer*innen
  • zivilgesellschaftliche Akteure

Zielvorgabe und Nutzen des Workshops für die Teilnehmer*innen

  • Sensibilisierung für das Thema
  • praxisorientierte Einführung (keine Veranstaltung für Leute, die sich bereits tief ins Thema eingearbeitet haben)
  • Anwendung des neu erworbenen Wissens auf den beruflichen Alltag der Teilnehmer*innen
  • Beurteilungsfähigkeit und Mitgestaltungsfähigkeit der Teilnehmer*innen verbessern

Schwerpunkte/Grundthema des Workshops

  • Welche Datenströme entstehen im Alltag ( Beispiel: Kontext der Vorsorge / Selbstvermessung)?
  • Welche Anforderungen an eine (kooperative) Daten-Verwaltung ergeben sich aus dieser Vielfalt an Datenströmen?
  • Welche Rolle können dezentrale Technologien spielen?

Gestaltung des Workshops

  • Vorbereitung: An angemeldete Teilnehmer*innen werden weitere Informationen zur (optionalen) Vorbereitung verschickt
  • Workshopleitung erfolgt durch K8 und DIDP
  • Die Workshops sind so gestaltet, dass den Teilnehmer*innen das Wissens auf praxisorientierte Weise präsentiert wird (enge Verbindung von theoretischen/grundsätzlichen Aspekten und Praxisbeispielen
  • Teilnehmer*innen bekommen die Möglichkeit, in Szenarioentwicklungsformaten das erworbene Wissen auf Beispiele im beruflichen Alltag anzuwenden

Ergebnis

  • Szenarioentwicklung auf Basis einer niedrigschwelligen Einführung in die Themen kooperatives Gesundheitsdatenmanagement / dezentrale Technologien
  • Identifikation möglicher Best-Practice-Ansätze
  • Ausblick auf vertiefende Konzeptentwicklung / Pilot-Umsetzung im Saarland

Anmeldung / Termin / Ablauf

Anmeldung bis zum 27.11.2019 per Email an Agnès Lotton al@k8.design

Die Teilnahme ist kostenlos.

Datum: Donnerstag, den 28.11.2019

Ort: K8, Ufergasse 2, 66111 Saarbrücken
14:00 – Begrüßung durch K8 und DIDP

14:15 – 15:15 Einführung in die Thematik / Vorstellung  der Teilnehmer*innen

  • Ausgangslage Interessen am Thema
  • “Kooperatives Datenmanagement” als Kontext möglicher Blockchain-Anwendungen: Beispiele aus Europa (Salus Coop, Savvy, MyData Finland) – Präsentation von Andrea Barbiero (Salus Coop)

15:15 – 15:30 Pause

15:30 – 16:00 Datensouveränität in der Praxis – Gestaltungsansätze

  • Diskussion: Relevanz / Übertragbarkeit kooperativer Datenmanagement-Ansätze

16:00-17:00 Uhr

  • Einführung Dezentrale Technologien (Jens Dittrich, Big Data Analytics Group, Universität des Saarlandes)
  • Diskussion: Imaginationsraum “Blockchain” – Sinnbild der Hoffnung auf sichere, dezentrale Datenverwaltung, Anlass für eine Vielzahl von Governance-/Selbstverwaltungs-Fantasien

17:00 – 17:15 Pause

17:15 – 18:00

  • Ausblick: Kooperatives Datenmanagement im Saarland?

Packen für das Camping-Glück

Es ist bald soweit – Chaos Camp, wir kommen! Aber vor die Auszeit im Grünen hat der Camping-Gott leider das Packen gesetzt.

Bitte transportiere deine wertvollen oder zerbrechlichen Dinge wie z.B. Laptop, Brille, Teilchenbeschleuniger, flüssigen Stickstoff oder 3D-Drucker selbst. So kannst du auf diese Dinge selbst acht geben, und die Wahrscheinlichkeit des Verlustes bzw. Bruch der Gerätschaften ist gering.
Leider ist die persönliche Transportkapazität meist begrenzt. Keine Sorge, dafür haben wir einen Transporter gemietet. Um die Transporter-Kapazität nutzen zu können packe bitte alle deine Sachen in eine oder mehrere Umzugskisten. Diese sind leicht zu laden, stapelbar und sind für geringes Geld zu haben.

Achte bitte darauf dass deine Kiste verschlossen und intakt ist, da wir sie sonst nicht stapeln können. Unverschlossene oder gerissene Kisten werden von der Transporter-Crew nicht mitgenommen. Zuklappen einer Pappkiste ist ausreichend, du musst die nicht zwingend mit Panzertape verkleiden. Neben Umzugskisten sind auch verschlossene Euronorm-Behälter, IKEA-Kisten usw. geeignet. Wichtig: Es darf nichts vom Inhalt über den oberen Rand hinausragen, und die Kiste braucht zwingend einen Deckel.

Natürlich passt nicht alles in Kisten. Dein Camping-Stuhl, Zelt, Schlafsack, etc. (Kategorie leicht & groß) kannst du auch ohne Kiste im Transporter transportieren lassen. Alles andere an Großgerät, dass du gern im Transporter transportieren möchtest musst du vorab mit der Transporter-Crew abstimmen (Jochen & Jan 16.08, Steffen & Holger 20.08), gern auch auf der Mailing-Liste.

Tipp: Das Handling von Gepäck und Kisten ist unfassbar viel einfacher, wenn auf jedem Teil gut sichtbar ein Name oder Nickname angebracht ist. Beklebe daher jede Kiste, jedes Zelt, Schlafsack und alles andere mit einem gut sichtbaren Namensschild. Und absolute Camping-Gurus beschriften nicht nur den Namen, sondern auch den Ort, an dem die Kiste beim Rücktransport ausgeladen werden soll, wie z.B. hacksaar. Beispiel:

Transport-Kiste (Symbolbild)
Transport-Kiste (Symbolbild)

Bitte bringe deine beschrifteten Transport-Kisten, Zelt, Klappstuhl, Schlafsack etc. möglichst bald in den Hackerspace Saarbrücken. Der erste Transporter wird bereits am 16.08 gepackt, dort kann schon Material mitgenommen werden. Der zweite Transporter wird am 20.08 gepackt. Was dort nicht reinpasst, bleibt liegen. Dein Material sollte also vor dem 16.08 im Hackerspace liegen, damit die Transport-Crews einfacher arbeiten können.

Verschlossene und gut beschriftete Kisten helfen den Transport-Crews enorm. Danke für deine Mithilfe.

12.-13.01.2019 what the hack

Am 12. und 13.01.2019 findet in den Räumen der DIaLOGIKa in Saarbrücken-Dudweiler der Saar Hackaton what the hack statt. Ziel des Hackatons ist es, innerhalb von einem Wochenende Apps und Softwareprojekte zu konzipieren und umzusetzen, die konkrete Probleme lösen. Keine kommerziellen Interessen, sondern Spaß am Problemlösen und hacken stehen im Vordergrund.

Parallel findet auch ein Junior Hackaton für Jugendliche ab 12 Jahre statt.

Auf der Webseite what-the-hack.saarland kannst du mehr Informationen nachlesen und dich zum Hackaton anmelden.

21-25.08.2019 CCC Camp Mildenberg – Save the Date

Hallo Camper, Schwenker, Improvisateure, Musiker, Licht-Künstler, Gourmets, Fotografen, Funker, Programmierer, Wasserpistolen-Duellanten, Elektroniker und Bastler,

vom 21.-25.08.2019 findet im Ziegeleipark Mildenberg das Chaos Communication Camp 2019 statt.

Die Veranstaltung läuft in etwa so ab, dass rund 4.500 Nerds anreisen und etwa 5 Tage lang zusammen Zelten. Es wird Strom und Internet auf dem Zeltplatz geben, und wir werden selbst kochen, grillen, hacken, backen, löten, programmieren, leuchten, Musik machen, fotografieren, trinken, essen, sonnen…

Robert Anders CC BY 2.0 – https://www.flickr.com/photos/schwarzbrot/20447504269/

Der Hackerspace Saarbrücken, LugSaar, level2/syn2cat und das Ministerium für Landnerdschaft werden mit einem Village in Mildenberg teilnehmen. Das bedeutet, dass wir in unserem Gemeinschaftszelt ein kleines Hackcenter aufbauen in dem jeder Teilnehmer einen Platz zum Basteln hat, eine gemeinsame Küche zum kochen, eine Launch im Außenbereich für sonnige Stunden und natürlich trockenen und sturmsicheren Lagerplatz für deine Mitbringsel.

Darüber hinaus sorgen wir für ausreichend alkoholfreie Getränke, ein reichhaltiges Frühstück und eine warme Mahlzeit am Abend. Damit du dir das besser vorstellen kannst empfehle ich dir einen Blick auf unseren Besuch des Haxogreen 2018. So ähnlich wird das auch im Ziegeleipark Mildenberg aussehen, nur etwa 40x größer natürlich, und glücklicherweise mit noch viel mehr verrückten tollen Menschen.

Clemens Wronski CC BY-SA 4.0

Die Teilnahme am Chaos Communication Camp kostet jeden Teilnehmer wahrscheinlich ~250 EUR für das Camping-Ticket des Veranstalters (exakte Preise stehen noch nicht fest). Wir werden vorab zusätzlich 100 EUR pro Teilnehmer des Hacksaar-Villages einsammeln, um die Verpflegung vor Ort, die Benzinkosten der Fahrgemeinschaften, Hackzelt und den Transport der gemeinsamen Dinge und Großgeräte zu stemmen.

Um die Gedanken zur Planung und Vorbereitung in Gang zu bringen, bitte ich jeden der potentiell gern mitfahren und ein Teil des Hacksaar-Villages werden möchte, sich auf der Mailingliste camp2019@lists.hacksaar.de zu registrieren. Auf der Mailingliste wird durchgezählt, damit wir eine Vorstellung davon bekommen, in welcher Größenordnung wir Zelten wollen. Je mehr Leute teilnehmen, desto geringer werden die Kosten pro Person ausfallen. Also aktiviert alle, die Bock auf das Chaos Communication Camp haben, unabhängig von einer Hackerspace-Mitgliedschaft.

Hier sind die ersten TODOs für den begeisterten Camper:

  1. Save the Date: Fünf Kreuze im Kalender machen (21., 22., 23., 24. und 25. August 2019)
  2. Auf der Mailingliste camp2019@lists.hacksaar.de registrieren
  3. Ein Projekt für das Chaos Communication Camp überlegen und mit der Umsetzung beginnen. Ideen:
    • Programmiere bunte Animationen für die Mini-MarmeLEDs.
    • Wir brauchen Sound.
    • Was kann man neben Tschunk-Slushies noch in einer Slush-Maschine produzieren?
    • Yoga-Sessions nach dem Frühstück
    • Produziere deinen eigenen Podcast
    • Eine Vermittlung braucht jedes Village. Irgendwo müssen wir das Space-Telefon ja anschließen.
    • Griechisch Kochen mit madonius: „Fasolakia me Patates“ (das ist griechisch und heißt übersetzt: „Nur Amateure kürzen die Bohnen“). Bonusrunde: Denke dir weitere kulinarische Genüsse aus, die du vor Ort umsetzt.
    • Workshop Bienen und Imker
    • Ohne Fahnenmast wäre Camping nur halb so schön. Deswegen nehmen wir das Riesenteil mit, wenn möglich diesmal mit Diebstahlsicherung oder Alarmanlage!
    • Campen geht nur mit Pizzaofen. Ist euch ja klar.
    • Musizieren mit der Floppy-Orgel, Teil 3: Duett mit der Tesla-Spule
    • Schwenken werden wir, sicher. Aber auch den China-Wok auf dem Schwenker müssen wir dieses Mal in Betrieb nehmen.
    • Wer moderiert die Unterhaltungsshow am Samstag abend?
    • Outdoor-Kino auf der Zeltwand wäre nice. Geht da was mit Beamer und Pavilion?
    • Crossgolf spielen wir dieses Jahr auf jeden Fall.
    • Werden wir eine Fulldome-Projektion via Kugelspiegel im Zelt haben?
    • Haxotel – der telnet-Spaß für die ganze Famlie.
    • Workshop Feuerspucken
    • <insert your project here>

35C3 Public Viewing in der Katz

Der Chaos Communication Congress ist die jährliche Konferenz und Hackerparty des Chaos Computer Clubs (CCC). An vier Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr kommen tausende Hacker, Technikfreaks, Bastler, Künstler, Utopisten oder einfach Interessierte in Leipzig zusammen, um sich auszutauschen, sich zuzuhören, voneinander zu lernen und miteinander zu feiern. Wir beschäftigen uns mit Themen rund um Informationstechnologie, Netze, Computersicherheit, der Make-Szene, dem kritisch-schöpferischen Umgang mit Technologie und deren Auswirkungen auf unsere Gesellschaft.

Die fritzkatz lädt gemeinsam mit dem Hackerspace Saarland, Saarbrücken / Technik Kultur Saar e.V. jeden interessierten ein mit uns gemeinsam in der Katz den Stream des 35C3 zu schauen, Bier / Schnaps / Mate zu trinken oder einfach nur zusammen abzuhängen.

Wir entscheiden on-the-fly welcher Slot geschaut wird. Den Fahrplan findet ihr hier: https://events.ccc.de/

Für Getränke sorgen die „Katzen“. Wir freuen uns über eine Spende in die „Katzkollekte“ / Getränkesammeldose. Bei Hungeranfällen steht uns das gesamte Portfolio der Saarbrücker Lieferservices zur Verfügung.

Wir treffen uns am 27.12.2018 in der fritzkatz, Sulzbachstrasse 49, 66111 Saarbrücken (Event bei Facebook & FritzKatz Kontakt)

Die Katz verfügt außerdem über ausreichend Internet, eine Werkstatt und auch Platz für kleine Projekte, wenn ihr an dem Tag lieber etwas gemeinsam basteln wollt.

Wir freuen uns auf euch!

Deutscher Entwicklerpreis 2018

Bild: @InaTweetsFYI

Felix kenne ich seit über 5 Jahren. Meistens treffe ich ihn mittwochs, denn dann fährt er mit seinem Fahrrad zum Treff im Hackerspace Saarbrücken. Felix ist nett, aber er hat wenig Zeit zum Reden. Er hat nämlich viel zu tun: Seitdem ich ihn kenne programmiert er an seinem Spiel. Anfangs frage ich aus Neugier:

Felix, was programmierst du da?

Felix erklärt mir, dass er seine eigene Physik-Engine in Javascript baut. Nun, von Browser-Spielen verstehe ich nichts, aber es klingt nach viel Arbeit. Nach kurzem googlen stelle ich fest, dass die meisten Indie-Game-Entwickler einfach eine bestehende Game-Engine verwenden. Felix baut seine eigene. Nun ja, hier im Hackerspace hat ja fast jeder ein ungewöhnliches Hobby. Zwei Jahre später erkundige ich mich im vorbeigehen:

Felix, woran arbeitest du im Moment?

Felix erklärt geduldig, dass er zusammen mit anderen ein Spiel entwickelt. Mit einer durchdachten Geschichte, einem Kampfsystem mit Bällen, Rätsel und toller Grafik im SNES Stil. Basierend auf seiner Game-Engine. Je mehr er mir erklärt, desto klarer wird mir, dass das noch mehr Arbeit ist als ich mir anfangs dachte. Und wohl kein Hobby, sondern Lebensinhalt. Und Felix programmiert weiter während er mit mir spricht. Ein Jahr darauf hat Felix ein neues Laptop. Mit einem schwarzen Brett dran.

Felix, was ist das für ein Brett an deinem Laptop?

Er denkt sich neue Level aus, mit Rätseln, Puzzles, und er zeichnet immer mehr Level-Bausteine und Figuren. Dazu braucht man ein digitales Zeichentablet. Damit kann Felix schneller zeichnen: mit einem Stift, nicht mit der Maus. Programmieren muss er nicht mehr so viel – dank des Level-Editors, den er programmiert hat.

Arbeitest du allein?

Offensichtlich ist Felix nicht allein, auch wenn das aus meiner Perspektive so aussieht. Er arbeitet mit vielen Leuten zusammen, die ebenso enthusiastisch sind wie er. Leveldesign, Musik, Story – so ein Spiel ist ein riesiges Projekt.

Habe ich eigentlich erwähnt, dass Felix immer arbeitet wenn ich ihn sehe? Wirklich IMMER. Klar habe ich ihn mal Pizza essen sehen. Oder etwas trinken. Auch Atmen tut er. Aber seine Hände und sein Kopf arbeiten pausenlos an CrossCode. Auch wenn er isst. Oder redet. Oder trinkt. Nur auf dem Fahrrad hat das Grafiktablet kurz Pause.

Wie viele Jahre seiner Zeit Felix nun in die Erschaffung von CrossCode investiert hat, kann ich nicht abschätzen. Aber es ist unfassbar viel Arbeit und Herzblut in das Projekt geflossen. Nun ist CrossCode da, Menschen können es kaufen und spielen. Und Felix? Er und sein Team haben für das Spiel den deutschen Entwicklerpreis erhalten.

BESTES INDIE GAME 2018.

Die anderen Kandidaten der Preisverleihung kenne ich nicht. Aber ich weiß ganz sicher, dass Felix nicht nur Glück zum Sieg verholfen hat. Sondern vor allem SAU VIEL Arbeit. Und es ist absolut gerechtfertigt, dass durch so viel Begeisterung, Enthusiasmus und Herzblut nicht nur ein tolles Spiel erschaffen wurde, sondern auch dass die Leistung des gesamten Teams mit diesem Preis geehrt wird.

Der ganze Hackerspace hier, alle Saarbrücker Fahrradfahrer und jeder der einmal ein Computerspiel gespielt hat gönnt euch den Preis von ganzem Herzen: Herzlichen Glückwunsch Felix und der für uns unsichtbare Rest von @RadicalFishGame zum Deutschen Entwicklerpreis 2018!

Update 19.12.2018: CrossCode bestes Spiel beim Game Award Saar

Kurz nach dem Deutschen Entwicklerpreis wurde CrossCode nun auch mit dem Game Award Saar als Bestes Spiel 2018 ausgezeichnet. Well done, RadicalFishGame! Jetzt fehlt nur noch der Oskar, dann habt ihr alle bekannten Preise zusammen, oder?


29.05-02.06.2019 Libre Graphics Meeting in Saarbrücken

Das Libre Graphics Meeting 2019 wird vom 29.05-02.06.2019 in Saarbrücken stattfinden. Die Organisation des Meetings wird durch K8, dem Institut für strategische Ästhetik der HBKsaar durchgeführt. Zur Zeit wird eine Liste lokaler Akteure zusammengestellt, die etwas mit FLOSS zu tun haben. Hast du Interesse bei der Organisation mitzuwirken oder möchtest du dich am Austausch beteiligen? Dann nimm‘ bitte direkt Kontakt auf mit Soenke Zehle von K8!