Deutscher Entwicklerpreis 2018

Bild: @InaTweetsFYI

Felix kenne ich seit über 5 Jahren. Meistens treffe ich ihn mittwochs, denn dann fährt er mit seinem Fahrrad zum Treff im Hackerspace Saarbrücken. Felix ist nett, aber er hat wenig Zeit zum Reden. Er hat nämlich viel zu tun: Seitdem ich ihn kenne programmiert er an seinem Spiel. Anfangs frage ich aus Neugier:

Felix, was programmierst du da?

Felix erklärt mir, dass er seine eigene Physik-Engine in Javascript baut. Nun, von Browser-Spielen verstehe ich nichts, aber es klingt nach viel Arbeit. Nach kurzem googlen stelle ich fest, dass die meisten Indie-Game-Entwickler einfach eine bestehende Game-Engine verwenden. Felix baut seine eigene. Nun ja, hier im Hackerspace hat ja fast jeder ein ungewöhnliches Hobby. Zwei Jahre später erkundige ich mich im vorbeigehen:

Felix, woran arbeitest du im Moment?

Felix erklärt geduldig, dass er zusammen mit anderen ein Spiel entwickelt. Mit einer durchdachten Geschichte, einem Kampfsystem mit Bällen, Rätsel und toller Grafik im SNES Stil. Basierend auf seiner Game-Engine. Je mehr er mir erklärt, desto klarer wird mir, dass das noch mehr Arbeit ist als ich mir anfangs dachte. Und wohl kein Hobby, sondern Lebensinhalt. Und Felix programmiert weiter während er mit mir spricht. Ein Jahr darauf hat Felix ein neues Laptop. Mit einem schwarzen Brett dran.

Felix, was ist das für ein Brett an deinem Laptop?

Er denkt sich neue Level aus, mit Rätseln, Puzzles, und er zeichnet immer mehr Level-Bausteine und Figuren. Dazu braucht man ein digitales Zeichentablet. Damit kann Felix schneller zeichnen: mit einem Stift, nicht mit der Maus. Programmieren muss er nicht mehr so viel – dank des Level-Editors, den er programmiert hat.

Arbeitest du allein?

Offensichtlich ist Felix nicht allein, auch wenn das aus meiner Perspektive so aussieht. Er arbeitet mit vielen Leuten zusammen, die ebenso enthusiastisch sind wie er. Leveldesign, Musik, Story – so ein Spiel ist ein riesiges Projekt.

Habe ich eigentlich erwähnt, dass Felix immer arbeitet wenn ich ihn sehe? Wirklich IMMER. Klar habe ich ihn mal Pizza essen sehen. Oder etwas trinken. Auch Atmen tut er. Aber seine Hände und sein Kopf arbeiten pausenlos an CrossCode. Auch wenn er isst. Oder redet. Oder trinkt. Nur auf dem Fahrrad hat das Grafiktablet kurz Pause.

Wie viele Jahre seiner Zeit Felix nun in die Erschaffung von CrossCode investiert hat, kann ich nicht abschätzen. Aber es ist unfassbar viel Arbeit und Herzblut in das Projekt geflossen. Nun ist CrossCode da, Menschen können es kaufen und spielen. Und Felix? Er und sein Team haben für das Spiel den deutschen Entwicklerpreis erhalten.

BESTES INDIE GAME 2018.

Die anderen Kandidaten der Preisverleihung kenne ich nicht. Aber ich weiß ganz sicher, dass Felix nicht nur Glück zum Sieg verholfen hat. Sondern vor allem SAU VIEL Arbeit. Und es ist absolut gerechtfertigt, dass durch so viel Begeisterung, Enthusiasmus und Herzblut nicht nur ein tolles Spiel erschaffen wurde, sondern auch dass die Leistung des gesamten Teams mit diesem Preis geehrt wird.

Der ganze Hackerspace hier, alle Saarbrücker Fahrradfahrer und jeder der einmal ein Computerspiel gespielt hat gönnt euch den Preis von ganzem Herzen: Herzlichen Glückwunsch Felix und der für uns unsichtbare Rest von @RadicalFishGame zum Deutschen Entwicklerpreis 2018!

Update 19.12.2018: CrossCode bestes Spiel beim Game Award Saar

Kurz nach dem Deutschen Entwicklerpreis wurde CrossCode nun auch mit dem Game Award Saar als Bestes Spiel 2018 ausgezeichnet. Well done, RadicalFishGame! Jetzt fehlt nur noch der Oskar, dann habt ihr alle bekannten Preise zusammen, oder?


Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen